Wie ich Molat Pulver für mich entdeckt habe!

Mein Alltag ist sehr stressig. Als Mutter zweier Kinder im Kindergartenalter, Studentin im 5. Semester, Haus- und Ehefrau sowie Frauchen eines schokobraunen Labradors habe ich den ganzen Tag sehr viel zu tun.

Manchmal bemerkte ich, wie meine Energiereserven zur Neige gingen. Ich bemerke leichte Schwindelgefühle oder hatte oft das Gefühl mich bei einer Vorlesung nicht ordentlich konzentrieren zu können. So würde sich wohl ein Akku-schwaches Handy fühlen, wenn es denn könnte. Über dieses Problem sprach ich mit einer Kommilitonin, sie griff nach ihrem Smartphone und zeigte mir die Website: http://www.molat-pulver.info. Sie erzählte mir von ihren Erfahrungen mit Nahrungsergänzungsmittel. Da ich mich selbst eher zu den Gemüsemuffeln zähle, fühlte ich mich von ihren Ausführungen durchaus angesprochen. Wie soll der Körper die Stoffe bekommen, die er braucht, aber selbst nicht erzeugen kann, wenn man sie ihm nicht zuführt?

Ich bat sie mir den Link zu schicken, damit ich mich zuhause über Molat Pulver informieren konnte. Was ich dort las, machte mich sehr neugierig auf das Produkt. Eine der wichtigsten Informationen für mich bestand natürlich in den Inhaltsstoffen neben entrahmter Frischmilch und pflanzlichem Öl aus Mais und Weizenkeimen beinhaltet das Pulver auch Dattelsirup. Datteln sind für ihre Wirkungen, dem Körper Energie zu spenden, bekannt. Sie werden auch als „Brot der Wüste“ bezeichnet. Aus reiner Neugier an einem Versuch habe ich die kleinste Verpackungseinheit erworben, 250 Gramm. Das Produkt war ordentlich verpackt und machte einen guten Eindruck.

Das Pulver soll bis zu dreimal täglich eingenommen werden. Anfangs war ich sehr vorsichtig und beschränkte die Einnahme auf einmal am Tag, meistens abends. Bald merkte ich, dass mir Molat Pulver richtig gut tut. So habe ich das Einnehmen in meinen Alltag integriert. Ich verwende es am Morgen meistens im Kaffee, einfach ein Löffelchen Pulver im Kaffee verrührt, fertig. Ein toller Nebeneffekt besteht darin, dass ich das Pulver im Kaffee als Zuckerersatz verwende. Es hat einen leicht süßlichen Geschmack. Zu Mittag löse ich das Pulver meist in einem Glas Orangensaft auf und abends verwende ich es manchmal im Tee oder manchmal in einem Aufstrich oder im Grießbrei.

Nach ein paar Tagen der Einnahme bemerkte ich plötzlich, dass ich abends, nachdem ich meine Kinder ins Bett gebracht hatte, immer noch Energie übrig hatte. Früher lag ich regelmäßig um Punkt 20:00 auf der Couch im Wohnzimmer – nichts ging mehr. Auch während der Vorlesungen bemerkte ich meine verbesserte Konzentration. Als Krönung verbesserten sich meine Noten auf der Uni sogar im Schnitt um eine ganze Note. Ich führe diese Verbesserung deshalb auf Molat Pulver zurück, da ich zu dieser Zeit mit der Einnahme begonnen habe und ich während der Prüfungen auch das Gefühl hatte wacher zu sein.

Das Molat Pulver hat meine Lebensqualität verbessert. Ich bin meiner Kommilitonin noch heute dankbar für diesen Tipp und kann auch selbst nur jedem empfehlen sich die Webseite http://www.molat-pulver.info anzusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.