Eiweiß FAQ und Ratgeber

Wofür benötigt der menschliche Körper Eiweiß?

Eiweiße oder Proteine sind entscheidende Bestandteile aller menschlichen Organe. In den Muskeln sorgen sie für Beweglichkeit. Außerdem kontrollieren sie das ein und austreten von Stoffen in die Zelle.

Woraus besteht Eiweiß?

Proteine besteht aus einer Kette von 100 bis 500 Aminosäuren. Es gibt 20 verschiedene Aminosäuren die sich in ihrer Zusammenstellung unterscheiden. Acht dieser 20 sind essenziell, der Körper kann sie nicht aus anderen Molekülen bilden. Deshalb müssen diese über die Nahrung aufgenommen werden. Weitere wissenswerte Informationen zum Thema lassen sich auch auf dieser Seite finden.

Proteine in der Ernährung

Als drittgrößte Nährstoffgruppe hinter Kohlenhydraten und Fetten dient die Aufnahme von Eiweiß in erster Linie als Lieferant für die essenziell Aminosäuren. Der Energiegewinn ist bei Eiweiß eher zweitrangig für den Körper.

Die biologische Wertigkeit von Eiweiß

Als Maß für die Qualität eines Proteins wurde die sogenannte biologische Wertigkeit eingeführt. Dieses Maß gibt an, wie viel Körpereiweiß aus 100 g des Speiseeiweißes gebildet werden können. Pflanzliche Proteine haben dabei geringere Werte als tierische.

Vegetarier und Proteine

Trotz der Tatsache, dass tierische Eiweiße eine höhere biologische Wertigkeit besitzen als pflanzliche, muss ein Vegetarier im Normalfall keinen Mangel an Aminosäuren befürchten. Da diese durch den zusätzlichen Verzehr von Milchprodukten und Eiern eine ausreichende Vielfalt an Aminosäuren zu sich nehmen. Erst wenn auch diese Nahrungsmittel weggelassen werden, muss genau darauf geachtet werden welche Aminosäuren dem Körper zugeführt werden.

Was ist ein Eiweissspeicher?

Der vielfach ausgezeichnete Mediziner Prof. Dr. med. Lothar Wendt war von 1948 bis 1987 in Frankfurt als Internist tätig. Er widmete sein Leben der Untersuchung des menschlichen Eiweißsystems. Überzeugt davon, dass es nicht ausreicht Symptome zu behandeln, sondern nach Ursachen dieser Symptome zu suchen, versuchte er einen Nachweis für den von ihm vermuteten Eiweisspeicher zu erbringen. Dieser befindet sich in der Basalmembran der Kapillaren.

Die Kapillarbasalmembran

Kapillaren befinden sich im ganzen Körper, vermehrt in Gewebe mit hohem Sauerstoffbedarf. Dazu zählen zum Beispiel die Muskeln aber auch die Nieren. Die Kapillaren verbinden die Arterien mit den Venen. Sie regeln den Austausch von Substanzen zwischen Gewebe und Gefäßen. Das können sie deshalb, weil ihre dünne Wand porös ist und aus einer Basalmembran besteht. Diese ist semipermeabel, das heißt, dass sie Stoffe bis zu einer gewissen Größe passieren lässt, andere, zum Beispiel Blutkörperchen, aber zurückhält.

Ablagerung von Eiweiß

Nach Wendts Ausführungen ist es eine belegte Tatsache, dass sich Eiweiß, welches nicht vom Körper abgebaut oder ausgeschieden werden kann, an der Kapillarbasalmembran ablagert. Das führt zu einer Verdickung dieser wichtigen Passage für körpereigene Stoffe. Diese Verdickung bewirkt, dass Stoffe, trotz geringem Umfang, nicht mehr durch die dafür vorgesehenen Poren passen. Dies kann den Körper zu einer Reaktion zwingen. Wendt erklärt damit viele Krankheitsbilder, wie den Typ 2 Diabetes. Können Blutzuckermoleküle (Glukose) die Basalmembran nicht mehr in ausreichender Menge passieren, hebt der Körper den Blutzuckerspiegel soweit an, bis ausreichend viel Glukose bei der Zelle ankommt.

Krankheiten und wie sie nach Wendt vermieden werden können

Nach Wendt werden durch die Eiweisspeicherung in der Kapillarbasalmembran viele Krankheitsbilder erklärt. Neben der oben erwähnten Typ 2 Diabetes zählen unter anderem auch Arthrose, Gicht und Rheuma dazu. Wendt subsumiert diese Krankheiten unter dem Begriff der Eiweissspeicherkrankheit. Diese lässt sich durch einen verminderten Verzehr vor allem tierischer Proteine regulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.